Forensik-Seminar 2022

 "On razor´s blade" - Dunkle Sexualität in Phantasie und Wirklichkeit

Markus G. Feil, Tilman Kluttig, Franziska Lamott, Mathias Lohmer, Corinna Wernz

 

02./03.12.2022

Auf Messers Schneide – diesen Balanceakt vollführen wir alle, und forensische Patienten im Besonderen, wenn es um die Grenze zwischen Phantasie und Realität, Lust und Gewalt, Täter und Opfer geht. Nach einem online-Seminar 2020 und einer Pause 2021 beschäftigt sich unser Live-Seminar 2022 mit dieser Balance in verschiedenen Referaten mit Diskussion.

Tilman Kluttig mit seinem Referat  „Break on Through (to the other side) – Gewalt und Lust“ und Markus G. Feil mit seinem Referat  „Break on Through (to the other side) – Lust und Gewalt“  beschäftigen sich in unterschiedlichen Schwerpunkten mit der Frage, wie der Zusammenhang zwischen psychischen Innenwelten und (dem Übergang zu) delinquentem Verhalten zu verstehen und zu behandeln ist. Warum „belassen“ es die meisten Menschen beim Phantasieren von Gewalttaten, ohne welche zu begehen? Warum schauen sich manche Abbildungen von sexuellen Missbrauchshandlungen an Kindern an, während andere wiederum Kinder sexuell bzw. körperlich missbrauchen; manche in Form von Exhibitionieren vor Kindern, andere durch penetrative Handlungen, eventuell sogar einhergehend mit entsprechenden Bildaufzeichnungen? Was macht den psychischen Unterschied zwischen dem Phantasieren eines School Shootings bzw. einem Amoklauf gegenüber dem wiederholten Begehen von Körperverletzungen mit verschiedenen Zufallsopfern aus? Was sind die psychischen Unterschiede zwischen verschiedenen Gewaltformen? Offenbar sind jeweils andere innere Objekte „im Spiel“, bzw. sie werden in der Phantasie und in Tathandlungen jeweils unterschiedlich auf- und ausgebaut und „ausgelebt“. Und wenn hier unterschiedliche innere Objektwelten und Arten von Traumatisierungen festzustellen sind, welche Konsequenzen hat dies für individuelle Behandlungsansätze?

Mit ihrem Referat  „ich quäle dich – ich liebe dich“ berichten Corinna Wernz und Mathias Lohmer aus der Psychotherapie eines sadistischen Patienten. Der intensive Konsum sadistischer Inszenierungen im Darknet kontrastiert dabei  mit einer ausgesprochen fürsorglichen Beziehung zu seiner Borderline-Partnerin. Das Kippen zwischen beiden Positionen in der Paarbeziehung und der Übertragung wird dargestellt.

Mit der Faszination für sexuell aufgeladene, pornografische Tatschilderungen und Szenen, in Erzählungen, Bildern und Filmen, befasst sich schließlich Franziska Lamott in ihrem Vortrag „Die pornographische Maskierung von Gewalt“. Dabei wird sie das Verhältnis von Realität und Fiktion an Beispielen des Vorrats kollektiver Phantasien in Verbrechen und Kunst beleuchten. Die Ambivalenz zwischen fesselnder Anziehung und Abscheu, zwischen Erregung und Ekel begegnet uns auch in der therapeutischen Arbeit mit Tätern.

Im vorpandemisch bewährten Format folgen den Kurzvorträgen Diskussionen und Fallgruppen, in denen die Teilnehmenden eigene Fälle und institutionelle Erfahrungen einbringen und die Referierenden diese unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen konzeptuellen Vorstellungen mit der Gruppe diskutieren können. Wir würden uns sehr freuen, Sie in München begrüßen zu können und „live“ miteinander zu arbeiten!

 

Zeitplan

Freitag 02.12.2022

13:00 – 13:30 Uhr Eröffnung

13:30 – 14:30 Uhr Referat und Diskussion: „Break on Through (to the other side) – Gewalt und Lust“ (Tilman Kluttig)

14:30 – 14:45 Uhr Pause

14:45 – 15:45 Uhr Fallgruppen 1

15:45 – 16:15 Uhr Bericht aus den Fallgruppen

16:15 – 16:30 Pause

16:30 – 17:30 Uhr Referat und Diskussion: „Break on Through (to the other side) – Lust und Gewalt“ (Markus G. Feil)

17:30 – 18:15 Uhr Abschluss und Apero

 

Samstag 03.12.2022

09:00 – 10:00 Uhr Referat und Diskussion: „Ich quäle dich – ich liebe dich“ (Corinna Wernz & Mathias Lohmer)

10:00 – 11:00 Uhr Fallgruppen 2

11:00 – 11:30 Uhr Pause

11:30 – 12:30 Uhr Referat und Diskussion: „Die pornographische Maskierung von Gewalt“ (Franziska Lamott)

12:30 – 14:00 Uhr Mittagspause

14:00 – 15:00 Uhr Fallgruppen 3

15:00 – 16:00 Fallgruppen 4

16:00 – 16:30 Uhr Bericht aus den Fallgruppen und Abschluss

 

Bitte beachten Sie, dass unsere Geschäftsstelle von 25.05. - 19.06.2022 nicht besetzt ist und Sie daher die Anmeldebestätigung erst im Anschluss erhalten. Die Rechnungsstellung erfolgt im Herbst.

 

Forensik 2022

Anmeldung

Rücktrittsregelung:

Die Anmeldung ist mit der Platzzusage verbindlich. Bei Rücktritt wird eine Stornogebühr in Höhe von 50% erhoben. Bei Rücktritt weniger als 4 Wochen vor Fortbildungsbeginn wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt.